News

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation ist eine spezielle Art des Umgangs miteinander, die den Kommunikationsfluss erleichtert. Diese von Marshall B. Rosenberg entwickelte Methode der Kommunikation, trägt zum friedlichen Lösen von Konflikten bei und erleichtert den Austausch von Informationen. Der Fokus liegt dabei auf dem Erkennen und Respektieren der Bedürfnisse meines Gegenübers und dem Ausdrücken der eigenen Gefühle. Es ist eine Art kultivierterer …

Dialog in der Projektkommunikation

Ist es Ihnen als ProjektleiterIn schon mal passiert, dass zwei Teammitglieder seit einigen Minuten in einer Diskussion aneinder vorbei reden?

Lernen Sie eine praxistaugliche Kommunikationsmethode kennen, die das gleiche Verständnis der GesprächspartnerInnen sicherstellt.

Bei dieser Kommunikationsform geht es darum, die eigenen Wahrnehmunglücken wahrzunehmen.

Und so funktioniert der kontrollierte Dialog
Der letzte Redebeitrag der/des Gesprächspartnerin/s wird wiederholt, um sicherzustellen, dass alles richtig …

Herzlich „NEIN“ sagen – dialoginput

Fällt es Ihnen schwer „NEIN“ zu sagen, weil Sie das zu hart finden oder Angst vor der Reaktion darauf haben?

Lernen Sie „NEIN“ zu sagen, wenn Sie „NEIN“ meinen, aber sagen Sie es aus ganzem Herzen und mit Verständnis für die Bitte der anderen Person.

Denn ein „NEIN“ ist für andere leichter nachvollziehbar, wenn Sie gleichzeitig mit ihrem „NEIN“ einige weitere …

Aktives Zuhören – dialoginput

Das Zuhören steht immer am Anfang eines Gesprächs und wird bei Trainings meist auch gleich zu Beginn geübt.

AKTIV: bedeutet beim Zuhören, dass man selbst ganz bewusst NICHTS sagt und einmal nur dem/der GesprächspartnerIn zuhört, solange bis diese/r fertig gesprochen hat. Das alleine fällt schon mal vielen Menschen nicht leicht!

Übung in Ihrer nächsten Gesprächssituation:

Im Kopf frei machen: Die nächsten Minuten …

Teams zum Reflektieren anleiten – dialoginput

Stehen Sie oft vor der Herausforderung Teamsitzungen oder Meetings zu leiten und ihre Teammitglieder zum gemeinsamen Nachdenken und Reflektieren anzuregen?

Lernen Sie dabei die Rolle und die Fähigkeiten eines „Facilitators“ einzunehmen und Ihr nächstes Lessons Learned Meeting oder Retrospective läuft erfolgreicher ab.

Dabei müssen Sie die Fähigkeiten entwickeln, die Aktivitäten und Struktur des Meetings zu steuern, gleichzeitig Gruppendynamiken zu berücksichtigen und …

Mit echtem Dialog zum lernenden Unternehmen

Sie werden sich fragen, welche Bedeutung der Dialog und das Dialogführen in der Arbeitswelt haben.

Dialog ist wichtig, damit ein Team zu kontinuierlichem Lernen fähig ist und mit höherer Wahrscheinlichkeit zu einer lernenden Organisation führt.
Im Dialog erforscht ein Team schwierige und komplexe Fragen unter vielen verschiedenen Blickwinkeln.

Dabei sollten nach Bohm (Physiker und Philosoph) drei Grundbedingungen erfüllt sein:

Annahmen aufheben
Bedeutet, dass …

Dialogische Kommunikation

Was ist das eigentlich?

„Dia-logos“ … stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „Fließen von Worten“.
(διά diá ‚[hin-]durch‘ und λόγος lógos ‚Wort‘, ‚Rede‘; also διάλογος diá-logos)

Ein Fluss also, aber einer der sich in zwei Richtungen bewegt:

Dialogische Kommunikation unterscheidet sich vom herkömmlichen Gebrauch des Wortes Kommunikation, durch die „Zwei-seitigkeit“ und durch den Fokus auf echtes, gegenseitiges Verständnis.

Wie oft haben wir schon den …

Wie wichtig ist persönliche Kommunikation?

Laut einer empirischen Studie der Universität Leipzig (2013), in der 602 Vorstände und GeschäftsführerInnen in deutschen Großunternehmen befragt wurden, leistet persönliche Kommunikation einen sehr hohen Beitrag zum Erfolg von Unternehmen.

65 Prozent der Befragten UnternehmensführerInnen glauben das. Interessant: bei den Unternehmen, deren Umsatz über 250 Millionen im Jahr liegt, steigt diese Einschätzung. Hier glauben 70 Prozent, dass persönliche Kommunikation …

„Das sag ich Ihnen ganz wertfrei…“ – dialoginput

Haben Sie schon einmal versucht, einem anderen Menschen komplett wertfrei gegenüber zu treten? Ganz ohne die schnellen Schubladen, in die wir Andere im Bruchteil einer Sekunde stecken und Sie danach bewerten und behandeln?

Wozu kann das gut sein? Zum Beispiel, wenn Sie das nächste Mal in ein Meeting gehen müssen, wo Sie vorher schon „wissen“ was da heute wieder passieren …

Reaktion auf Vorwürfe – dialoginput

Sobald einen jemand anschreit, Vorwürfe macht oder Fehler aufzeigt, gehen unsere Gefühle mit uns durch.
Wir reagieren meist instinktiv mit inneren Dialogen, die im Bruchteil einer Sekunde das Gehörte in unsere inneren Gedankenmuster einbauen.

Selbstvorwürfe wie: „Oh Gott, ich bin furchtbar!“ und automatisierte, innerliche Abwehrmechanismen wie z.B. „Der/Die spinnt wohl?“ sind sofort zur Stelle und verhindern ein wirklich neutrales Verstehen …